Ernährung

 

 

Eine ausgewogene, vielseitige Ernährung ist eine gesunde Ernährung.

Je nachdem ob ich meine Wellis in Brutstimmung versetzen möchte oder nicht richtet sich mein Futterangebot.

Körnerfutter, Golliwog, Gemüse und Obst stehen zum täglichen Bedarf.

Ich persönlich füttere keine Pellets oder fertige Kräcker, ect. Das Futter ist nicht mehr in seiner ursprünglichen Beschaffenheit.

Eifutter und Keimfutter besonders zur Brutvorbereitung und während der Brut als tägliches Futter, ansonsten nur höchstens 1 mal pro Woche.

 

Tiere artgerecht zu halten, bedeutet die Lebensweise der wilden Art zu beobachten und sich dieser so weit als möglich anzunähern.

Da die wilden Wellis Steppen- und Wüstenvögel in Australien sind und so meistens in der Dürrezeit leben, sollte ihr Futter reich an Grassamen sein.

Viele Saaten sind recht fetthaltig und sollten in einem guten Gleichgewicht gefüttert werden, da die Vögel sonst zur Fettleibigkeit neigen, sie werden träger und haben weniger Lebensfreude.

Keim- und Eifutter versetzt sie schnell in Brutstimmung.

 

Ihre wild lebenden Artgenossen fangen nach der Regenzeit an zu brüten, da es dann ein reichhaltiges Futterangebot gibt.

Alles fängt an zu sprießen und zu keinem.

Das ist die beste Zeit zur Jungenaufzucht.

 

 

 

 

 

Körnerfutter

Mein Körnerfutter mische ich selber.

Es besteht aus Plata Hirse, Rote Hirse, Silberhirse, Haferkerne, Kanariensaat, Leinsamen, Kardisaat, Nigersamen, Knaulgras, Weidelgras, Kamilleblüten, Ringelblumenblüten, Johanniskraut, Schafgarbe, Karottenstreifen, Pastinakenwürfel, Apfelwürfel, Petersilienblätter,Eukalyptusblätter und etwas Knoblauch. Dem Futter mische ich auch in regelmäßigen Abständen Blütenpollen bei, dies dient zur Abwehrstärkung.

Eukalyptusblätter werden in der freien Wildbahn ebenfalls gefressen.

Eukalyptusblätter wirken antibakteriell, ebenso Knoblauch.

 

Kolbenhirse biete ich zwischendurch als Leckerbissen an.

 

Gerne könnt Ihr auch mal in meinen Futtershop reinschauen!

Golliwog

Der Golliwog kommt ursprünglich aus Lateinamerika. Er ist für die Wellis ein überaus gesunder Leckerbissen. Ich lasse ihn meinen Vögeln immer nur eine geraume Zeit zur Verfügung, ansonsten überlebt die Pflanze nicht lange, da die Wellis liebend gerne an ihm rumknabbern, Blätter und Zweige abzupfen.

Er enthält viel Wasser, ist reich an Mineralien und Vitamin A.

Eifutter

Es gibt unterschiedliche Anbieter für Eifutter, gerne beziehe ich es von Ricos Futterkiste, da es eine sehr gute Qualität hat.

Wie schon erwähnt zur Brutvorbereitung und Brut reiche ich es täglich, ansonsten höchtens 1 mal wöchentlich.

Keimfutter

Mein Keimfutter besteht aus Nackthafer, Weizen, Gerste, Silberhirse, Mungobohnen, Kardi, Dari, Milo, Buchweizen, Sonnenblumen, La Plata Hirse, Katjang, Negersaat, Marokkohirse, Hirse grün und gelb, Kanariensaat.

Dieses wird ca. 10 Stunden eingeweicht, dann in einem Sieb abgetropft und nach Ankeimen am nächsten Tag verfüttert.

Es sollte nicht austrocknen, also morgens und abends kurz gewässert werden. Vor Fütterung nochmal waschen.

Obst und Gemüse

Kleingeschnittenes gut abgewaschenes Obst und Gemüse sollte täglich gefüttert werden.

Hat man die Möglichkeit auch direkt aus dem eigenen Garten.

Dieses Jahr plane ich Knaulgras und Weidelgras selber zu ziehen. Da werde ich meinen Süßen die ganzen Gräser anbieten, damit sie was zu tun haben.

Kalkstein, sowie Wasser sind zum täglichen Bedarf anzubieten.

 

Mehr zum Thema Ernährung finden Sie unter www.welli-net.de